Ankündigung Garde des Herzogtums - Wer wir sind

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Garde des Herzogtums - Wer wir sind

    Willkommen im Forum der Garde des Herzogtums !

    Diese Gilde ist ein Teil des Rollenspiels Ultima Online und auf dem Freeshard Terra Mystica beheimatet.
    Der Inhalt unserer Internetpräsenz repräsentiert lediglich im Spiel vorhandene Tatsachen und Meinungen und hat nichts mit real existenten Personen oder Organisationen zu tun.

    Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über unsere Gilde, sollten Sie mit dem Gedanken spielen der Gilde beizutreten, wird Ihnen dringend empfohlen sich alles gründlich durchzulesen und dann noch mal Ihren Entschluss abzuwägen.

    Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne über bolwengovaine@gmx.de per eMail oder über die ICQ-UIN 158640830 kontaktieren.



    Die Garde des Herzogtums
    Die herzogliche Garde wurde im Jahre 1271 von Herzog Jarl gegründet und dient dem Schutz und der Machterhaltung der herzoglichen Familie und der Sicherheit und Ordnung des gesamten Herzogtums. Die herzogliche Garde wird außerdem für kleine militärische Einsätze genutzt, deren Durchführung für die herzogliche Armee nicht möglich ist.

    Die Mitglieder der herzoglichen Garde gehören zur kämpferischen Elite des Herzogtums, sie sind dem Herzog und der Garde bis in den Tod treu ergeben und verkörpern stolz ihre Ideale. Die herzogliche Garde stellt im Herzogtum einen der größten Machtfaktoren dar und hat in jeder Stadt des Herzogtums ihre Truppen stationiert.
    Das Hauptquartier der Garde befindet sich im Schloss zu Britain und auch die Akademie der Garde ist in Britain angesiedelt.
    Der Oberbefehlshaber der herzoglichen Garde ist Oberst Bolwen von Britain, der auch zugleich Lehnsherr der Hauptstadt Britain und somit Stellvertreter des Herzogs ist. Dementsprechend hoch sind auch die Befugnisse und Rechte der herzoglichen Garde, sowie deren Einfluss auf die Politik.


    Hierarchie der Garde
    Die herzogliche Garde untersteht dem direkten Befehl des amtierenden Herzogs. Der Stellvertreter des Herzogs verwaltet und befehligt die herzogliche Garde in Personalunion und ist somit oberstes Mitglied des Oberkommandos der Garde. Das Hauptquartier der herzoglichen Garde ist in der Hauptstadt Britain angesiedelt und beheimatet das Oberkommando der Garde, welches sich aus dem Oberst der Garde, seinem Stellvertreter und Leiter der Akademie, dem Major und den Hauptmännern, welche die Leitung der einzelnen Gardistereien in den Städten des Herzogtums inne haben, zusammengesetzt.
    Das Oberkommando befehligt und koordiniert die Arbeit alle Kompanien der Garde im gesamten Herzogtum, zentral über das Hauptquartier in Britain, und gibt seine Befehle an die Offiziere weiter, die Staffeln befehligen und durch diese die Anweisungen ausführen lassen.
    Innerhalb der Staffeln findet zudem eine Koordination der Gardisten durch Unteroffiziere und den Offizieren statt, die dem Staffelleiter unterstehen.


    Befugnisse der Garde
    Die herzogliche Garde hat unter anderem folgende Privilegien:
    • Ausübung kämpferischer Handlungen
    • offenes Tragen von Waffen und deren Einsatz
    • Tragen aller Arten von Rüstungen in den Städten, sowie in Gegenwart des Herzogs
    • Durchsuchung von Häusern und Beschlagnahmung von Gegenständen
    • Festnahme von Personen, beim bloßen Verdacht auf eine Straftat
    • Rechtssprechung bei einfachen Straftaten und Gesetzesverstößen gegen Garde und Amtspersonen
    • Ausgabe von Schriften, die das Tragen von gesichtsverhüllenden Kleidungsstücken erlauben




    Regeln der herzoglichen Garde

    Das Oberkommando der Garde
    • Das Oberkommando der Garde steht über den Regeln der Garde und kann diese jederzeit ändern.
    • Das Oberkommando der Garde hat die höchste Befehlsgewalt der alle unterstehen.
    • Befehlen und Anweisungen des Oberkommandos ist nicht zu widersprechen.
    • Das Oberkommando der Garde kann über jedes Mitglied der Garde, in Form eines Tribunals, richten und jede für angemessen geachtete Strafe verhängen.
    • Das Oberkommando der Garde ist über alle Vorgänge betreffend der herzoglichen Garde, dessen Aufgaben und Aufgabengebiete in Kenntnis zu setzen.
    • Das Aufgabengebiet der herzoglichen Garde umfasst das gesamte Herzogtum.
    • Mitglieder der herzoglichen Garde, gleich welchen Ranges, müssen ihren Hauptwohnsitz und die Bürgerrechte im Herzogtum Britannia haben.




    Eid und Glauben der herzoglichen Garde
    • Auf Bruch des Eides der herzoglichen Garde steht der Tod, allerdings ist ein ehrenvoller Austritt möglich.
    • Der Hauptglaube der herzoglichen Garde ist der an Glaron, aber man ist ebenso weltoffen für alle guten oder neutralen Glaubensrichtungen.
    • Gefallenen Kameraden ist in Ehren zu gedenken.





    Die Hierarchie der herzoglichen Garde
    • Die Hierarchie der Garde hat stets eingehalten zu werden.
    • Vorgesetzte sind immer mit ihrem Rang anzusprechen.
    • Beim Betreten eines ranghöheren Offiziers hat man aufrecht zu stehen und ordentlich militärisch zu grüßen. Die Aufmerksamkeit gilt immer dem ranghöchsten anwesenden Offizier.
    • Befehle und Anweisungen von ranghöheren Mitgliedern der Garde sind stets einzuhalten, wobei diese sich auch gegenseitig aufheben können.




    Die Ausrüstung der herzoglichen Garde
    • Die Ausrüstung der Garde darf nicht verkauft, verschenkt oder verliehen werden. Das Lagern der Ausrüstung ist ausschließlich in der dafür bereitgestellten Truhe gestattet
    • Die Uniform der Garde darf nicht mit Zivilkleidung ergänzt und/oder vermischt werden. Das tragen von Schmuck, wie Amulette, Ketten oder Ohrringe ist untersagt. Haare haben kurz getragen zu werden oder müssen gebunden sein. Bärte sind ordentlich zu stutzen.
    • Die Ausrüstung der Garde darf nicht für private Zwecke genutzt werden.
    • Die Ausrüstung der Garde hat stets sauber und ordentlich gehalten zu werden. Den Gardisten anvertraute Dienstpferde sind stets sorgsam zu behandeln und zu versorgen
    • Das Abzeichen der herzoglichen Garde ist stets zu tragen.
    • Die Uniform der Garde ist im Schloss, der Akademie und der Residenz stets zu tragen.
    • Der Siegelring der Garde ist von den dazu bemächtigten Gardisten stets bei sich zu tragen




    Verhalten (Pflichten) der herzoglichen Garde
    • Der Stolz der Mitgliedschaft in der herzoglichen Garde muss nach außen repräsentiert werden, ebenso wie der Stolz dem Herzog zu dienen.
    • Lästerliches Reden über die herzogliche Garde, dessen Mitglieder oder dem herzoglichen Hof ist untersagt.
    • Den Mitgliedern der herzoglichen Garde ist es untersagt den Ruf durch Worte oder Taten zu beschmutzen oder zu mindern.
    • Angehörige des Hofes sowie Amtspersonen und Würdenträger sind mit dem ihnen zustehenden Respekt zuvorkommend zu behandeln und ihnen ist höflich zu begegnen. Privilegien von Amtspersonen, Adel und Templern sind zu beachten.
    • Jedes Subjekt, welches lästerlich über die herzogliche Garde, deren Mitglieder oder den Mitglieder des herzoglichen Hofes spricht oder anderweitig solcherlei Gedankengut verbreitet, ist unverzüglich festzunehmen und mit aller Härte des Gesetzes zu bestrafen.
    • Jede Schrift, welche lästerliches und somit schädliches Gedankengut über die herzogliche Garde, deren Mitglieder oder den Mitglieder des herzoglichen Hofes verbreitet ist unverzüglich zu vernichten.
    • Mitgliedern der herzoglichen Garde ist es untersagt andere Leute zu provozieren oder zur Unruhestiftung beizutragen.
    • Mitglieder der herzoglichen Garde dürfen nichts tun, was gegen das Wort Glarons, die Gesetze des Herzogs oder die Regeln der Garde verstößt.
    • Mitglieder der herzoglichen Garde dürfen nicht Recht sprechen, sie haben lediglich geltendes Recht zu vertreten. Hiervon ausgenommen sind die Offiziere der Garde, welche in leichte Fällen sowie bei Vergehen gegen die Garde oder andere Amtspersonen richten dürfen
    • Ein Gardist darf ohne Kenntnis des Oberkommandos/Oberbefehlshabers keine größeren Operationen starten
    • Ein Gardist hat die Grenzen fremder Rassen zu respektieren und darf auf deren Gebiet ohne ausdrücklichen Befehl des Oberkommandos/Oberbefehlshabers nicht operieren. Dies gilt auch für anarchistische Territorien wie Schlangenbucht und Buccaneers Den.
    • Mitglieder der Garde dürfen sich keiner weiteren Gruppierung anschließen.
    • Mitglieder der Garde sind verpflichtet, bei Kenntnisnahme von Verbrechen oder Handlungsbedarf sofort einzuschreiten. Hiervon ausgenommen sind zivile Angestellte der Garde, diese haben sofort einen diensthabenden Gardisten zu informieren.
    • Jegliche Vorgänge innerhalb der Garde sind vertraulich zu behandeln. Das Weitergeben von Berichten oder sonstigen Interna, ganz oder teilweise, führt eine Untersuchung nach sich.
    • Jegliches Mitglied der Garde ist verpflichtet, sich über aktuelle Vorgänge anhand der Aushänge am Nachrichtenbrett der Garde und anhand der Aushänge in der Schrifthalle zu informieren.
    • Jedes Mitglied der herzoglichen Garde ist verpflichtet, dienstliches von privatem zu trennen. Bei schwerwiegenden Problemen kann ein Offizier konsultiert werden.
    • Der Verzehr von alkoholischen Getränken sowie das Einnehmen größerer Mahlzeiten während der Dienstzeit ist untersagt
    • Ein Gardist hat sich von sich aus zum Dienst zu melden und seinen Pflichten unaufgefordert nachzukommen.
    • Ein Gardist darf seinen Kameraden niemals bewusst physisch oder verbal schaden




    Schriftliches der herzoglichen Garde
    • Jedes ausgestellte Pergament ist mit lesbarer Unterschrift und Titel/Rang zu versehen, egal ob privater oder dienstlicher Natur.
    • Dienste Schreiben sind mit dem Wappen der herzoglichen Garde zu versehen.
    • Das Führen eines Soldbuches ist Pflicht.
    • Das Schreiben eines Berichtes zu jedem Einsatz oder Vorfall ist Pflicht.





    Privilegien der herzoglichen Garde
    • Ein Gardist im Dienst ist bemächtigt, überall im Herzogtum Waffen offen zu tragen und diese in Ausübung seiner Pflichten einzusetzen
    • Ein Gardist ist befugt, im Dienst überall im Herzogtum Plattenrüstung zu tragen, auch in Gegenwart des Herzog
    • Ein Gardist ist bemächtigt, auf bloßen Verdacht eines Verbrechens hin eine Person zu verhaften
    • Die Garde ist befugt, bei begründetem Verdacht auf ein Verbrechen Häuser und Besitz von Verdächtigen Personen zu durchsuchen.